Suspensionsentsorgung

Unsere Königsdisziplin ist die Suspensionsentsorgung im Spezialtiefbau. Hier zeigen wir mit modernen Hochleistungsgeräten und speziellen Saugwagen unser Können und entsorgen sämtliche Überschussmaterialien, die beim Einsatz von Baugrund-Injektionsverfahren – beispielsweise im Tunnelbau – anfallen:

 

  • Zement-Suspension
  • Bentonit-Suspension
  • HDI-Suspension
  • Schlitzwandaushub
  • Dichtwandaushub
  • Bohr- und Schleifschlämme
INFORMATION

Bei Düsenstrahlverfahren (DSV) und anderen Techniken zur Bodenverfestigung (wie z.B. dem Soilcret-Verfahren) wird der Boden unter Hochdruck mit einer Suspension auf Zementbasis vermischt. Die Zusammensetzung dieses Bindemittels variiert je nach Anforderung und kann neben dem Grundbestandteil Bentonit noch weitere chemische Zusätze enthalten, die bei der fachgerechten und ordnungsgemäßen Entsorgung der Suspensions-Abfälle zu berücksichtigen sind. Darüber hinaus bestimmen auch die Bodenbestandteile vor Ort, welche Entsorgungswege im Einzelnen gewählt werden sollten.

PUR Umwelt in Aktion:

Sehen Sie sich in dieser kleinen Bildergalerie einige Fotos aus dem Bereich Spezialtiefbau an:


 

Dank vieler erfolgreicher Einsätze bei bekannten Tiefbauprojekten in ganz Deutschland verfügt PUR Umwelt über einen reichhaltigen Erfahrungsschatz, der Ihnen genau die Sicherheit gibt, auf die es bei großen Bauvorhaben ankommt:

PUR konnte  im Sommer 2010  in Weilerswist (Kreis Euskirchen) beweisen,  dass das Unternehmen jedem Auftrag gewachsen ist. Aufgabe war es, den Weiher am Gutshof Swisterhof zu entschlammen. Dazu mussten zunächst 350 cbm Oberflächenwasser und anschließend 1.000 cbm flüssiger Schlamm abgesaugt werden. Schließlich wurden noch rund 8.000 cbm fester Schlamm ausgeschachtet und entsorgt.

Für das Absaugen des Oberflächenwassers und des flüssigen Schlamms wurden eine Hochleistungspumpe FK08 und drei Saug-Spülwagen eingesetzt.Das reine Oberflächenwasser wurde in die Swist eingeleitet, der flüssige Schlamm fachgerecht auf einer Deponie entsorgt. Dank seines engagierten Einsatzes konnte das PUR-Team schon nach drei Tagen die Saugarbeiten beenden.

Die Vorarbeiten zum Ausschachten des Schlamms wurden mit dem Spezialbagger New Holand 265 Long Reach durchgeführt. Als Plateau für den Bagger diente die im Weiher vorhandene Motte, die unter Denkmalschutz steht und nach den Arbeiten wieder in den Urzustand gebracht wurde. Insgesamt wurden 8.000 cbm Schlamm von zwei Kipp-Lkw sowie einem Absetzcontainer abtransportiert.


 

Bei Deutschlands größtem städtebaulichen Projekt, dem Bau der Nord-Süd-Stadtbahn in Köln, war PUR von 2004 bis 2009 als Entsorger tätig. In unserer Verantwortung lagen die Verwertung und Beseitigung von insgesamt 60.000 cbm Schlitzwandaushub, Bohrgut, Bohrschlamm, HDI-Suspension, Altbentonit, Zentrifugen-Schlämme, Restmörtel und Bauschutt. Eine zuverlässige Abholung der anfallenden Stoffe war garantiert.

Das Großprojekt Statentunnel Rotterdam (Niederlande) ist seit 2008 abgeschlossen. Insgesamt wurden rund um die Uhr an sieben Tagen die Woche 100.000 cbm Zementsuspension mittels Saugwagen abtransportiert und verwertet.


 

PUR  trotzt der Wirtschaftskrise! Bei einem Großauftrag mit einem Volumen von 150.000 Tonnen Schüttgut konnten wir 2009/2010 unsere logistischen Fähigkeiten unter Beweis stellen und Asphaltgranulat aus den Niederlanden nach Deutschland importieren – streckenweise auch per Schiff.


 

Zwischen August und Dezember 2011 wurden mittels Saugwagen 10.000 cbm Zementsuspension abtransportiert und verwertet.

Die Karlsruher „Kombilösung“

Die „Kombilösung“ – das sind umfangreiche Baumaßnahmen in der Karlsruher Innenstadt, die sowohl den Straßenbahn- als auch den Autoverkehr betreffen:
Unter der Kaiserstraße wird ein 1,4 km langer Stadtbahntunnel („U-Strab“) gebaut, der vom Durlacher Tor im Osten bis zum Mühlburger Tor im Westen reichen wird. Ergänzt wird der Tunnel um ein 1 km langer „Südabzweig“ in der Ettlinger Straße. Die Kriegsstraße wird zwischen Mendelssohnplatz im Osten und Karlstor im Westen umgebaut: Der Autoverkehr wird künftig durch einen 1,4 km langen Autotunnel geführt; oberirdisch fährt die Straßenbahn auf einer neu errichteten Trasse.

Karlsruher Kombilösung

Das Ziel ist eine Entlastung des „Nadelsöhrs“ Kaiserstraße.  Diese wird zwischen Europa- und Kronenplatz – ebenso wie der Marktplatz – zu einer echten Fußgängerzone ganz ohne Schienen und Bahnen.  Die neue Trasse in der Kriegsstraße erweitert das Karlsruher Schienennetz und schafft die Grundlage für eine Süderweiterung der Innenstadt.

Sämtliche Baumaßnahmen, über die Sie sich hier umfassend informieren können, sollen 2019 abgeschlossen sein.


PUR ist dabei

Wir sorgen dafür, dass insgesamt rund 50.000 m³ Schlitzwandaushub und ca. 80.000 m³ Zementsuspension verwertet werden.

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Wenn Sie weitere Informationen zu unseren Leistungen von PUR Umwelt wünschen oder eine Anfrage stellen möchten, stehen wir Ihnen unter 0228 95129-18 oder über unser → KONTAKTFORMULAR jederzeit gerne zur Verfügung.

OBEN